Wanderungen » Saechsische Schweiz » Kleinsteinhöhle

Kleinsteinhöhle mit Arnstein - Höhlenabenteuer in der Sächsischen Schweiz

 

Die Kleinsteinhöhle - Das zweitgrößte Felsentor der Sächsischen Schweiz

 

Bei bestem Wetter zog es uns wieder einmal in die Sächsische Schweiz. Diesmal ging es uns zu einer ganz besonderen Höhle - Der Kleinsteinhöhle. Diese stand schon ewig auf unserer Liste und endlich nahmen wir es in Angriff.  Sie ist ein Felsentor an der Südseite des Kleinsteins in der Hinteren Sächsischen Schweiz. Nach dem Kuhstall ist sie das zweitgrößte Felsentor des Elbsandsteingebirges. Die Kleinsteinhöhle ist ca. 10 Meter hoch und 12 Meter breit. An einer Felswand befindet sich die eingehauene Jahreszahl “1586”. Das ist die zweitälteste Felsinschrift der Sächsischen Schweiz.  

 

Wie komme ich zur Kleinsteinhöhle? 

Von Bad Schandau aus, fahrt ihr hinter der Kirche links in die Kirnitzschtalstraße in Richtung Hinterhermsdorf bis zur Neumannmühle. Dort befindet sich ein großer Parkplatz. Das Tagesticket kostet 5€. Fahrt ihr noch 300m weiter, könnt ihr kostenlos an der Buschmühle parken. Dort müsst ihr aber Glück haben, denn hier ist nur Platz für fünf Autos.  

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln könnt ihr ab dem Bahnhof Bad Schandau mit der Buslinie 241 (Wanderbus) bis zur Haltestelle "Kirnitzschtal Buschmühle" fahren.

 

Wanderung zur Kleinsteinhöhle über den Arnstein 

Wir starten also von unserem Parkplatz an der Neumannmühle und gehen nordöstlich wenige Meter an der Straße entlang in nordöstliche Richtung bis zur nächsten Straßenkreuzung (nach Ottendorf/Sebnitz). Dort biegen wir links ab und nehmen rechts den Wanderweg mit der gelben Strichmarkierung nach oben. Nach etwa zehn Minuten gehen wir an der Wegkreuzung nach links in Richtung Arnstein.

Weitere zehn Minuten laufen wir durch einen Waldabschnitt und müssen dann rechts aufsteigen. Hier wird es etwas kraxelig, aber nicht schwer. Haben wir die Treppen hinter uns gelassen, sehen wir rechts einen Felsen, indem eine schmale Treppe nach oben führt. Hier heißt es: Kleinmachen, denn wir müssen uns durch einen kurzen Felstunnel quetschen. 

Dahinter - ganz versteckt, sehen wir rechts in die Wand gemeißelt einen Pfeil mit der Aufschrift "Höhle". Um zu dieser zu gelangen, muss man wirklich schmal gebaut sein. Wer es schafft, sich durch diesen engen Felsspalt zu quetschen, kann dann auf der linken Seite zur Arnsteinhöhle gelangen. Ihr solltet dafür auf jeden Fall trittsicher sein. 

 

Ganz versteckt - Die Arnsteinhöhle

 

Ansonsten nehmen wir die restlichen wenigen Treppen nach oben, um zum Felsplateau des Arnstein zu gelangen. Wir hatten das große Glück, hier ganz allein zu sein. Bei strahlendem Sonnenschein machten wir ein kleines Picknick, genossen die Sonnenstrahlen und schossen noch ein paar Fotos.  

Auf dem selben Weg gehen wir wieder zurück, bis zu dem Hauptweg. Dort gehen wir dann aber rechts - weiter zur Kleinsteinhöhle. Etwa zwanzig Minuten führt uns ein gemütlicher Waldweg zur nächsten Wegkreuzung. Auf der linken Seite führen ein paar Stufen nach oben und wir erreichen schon nach wenigen Minuten die beeindruckende Kleinsteinhöhle. Wir staunen immer wieder darüber, was die Natur so geschaffen hat! 

Beeindruckende Felsformationen in der Sächsischen Schweiz

 

Der Abstieg erfolgt wieder auf dem gleichen Weg bis zu dem Hauptweg. Wir gehen noch ein kleines Stück nach links, bis wir die Hauptstraße erreicht haben. Wir gehen rechts zurück und nach zwanzig Minuten haben wir unseren Ausgangspunkt wieder erreicht. 

 

Weitere Impressionen:


Mit der Outdooractive-App könnt ihr euch unsere Route hier downloaden oder ausdrucken:

 

Mehr über die Benutzung zur Outdooractive-App erfahrt ihr hier.

 


Das könnte dich auch interessieren:


Die Herkulessäulen - Ein Naturwunder im Bielatal. Diese bizarren Felsformationen werden dich zum Staunen bringen.

Wo finde ich die Idagrotte? Alles zum Frienstein und unserer Lieblingsaussicht der Sächsischen Schweiz findest du hier!

Der berühmteste Kletterfelsen der Sächsischen Schweiz. So kommst du zur Barbarine.


Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge uns doch gern bei Instagram.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen und nehmen dich mit auf spektakuläre Reisen.