Wanderungen » Saechsische Schweiz » Herkulessaeulen

Herkulessäulen -  Ein Naturwunder in der Sächsischen Schweiz

 

Bizarre Felsformationen im Bielatal - Die Herkulessäulen

 

Die Herkulessäulen sind zwei schlanke Felstürme im Bielatal und die bekanntesten Kletterfelsen des Tals. Durch ihre fragile Struktur werden sie gerne als Naturwunder bezeichnet. Das ist nicht der typische Touristen - Hot-Spot, deshalb lässt es sich im Bielatal ganz gemütlich wandern ohne viele Menschenmassen. 

 

Wie kommt man zu den Herkulessäulen?

Am Besten parken lässt es sich an der Schweizermühle in 01824 Bielatal.
Der Parkplatz befindet sich direkt hinter einer Bushaltestelle in der Nähe eines kleinen Teichs und kostet 3€. Wenn man noch ein Stück weiter nach oben bis an das Feld fährt kann man kostenlos parken. Hier befindet sich rechts, etwas versteckt, ein kleiner Parkplatz.

 

Wanderung Herkulessäulen 

Im Bielatal warteten die riesigen Herkulessäulen auf uns. Nur fünf Minuten vom Parkpatz entfernt erreichten wir schon dieses spektakuläre Naturwunder. Viele Kletterer waren schon an den Felswänden zu sehen, einige genossen von oben die Aussicht.

Wir gingen dann rechts an den Felsen vorbei und kamen dann zu der bekannten Plattform, von der wir den besten Blick auf die Herkulessäulen hatten. Die Bank nutzten wir auch gleich um eine kleine Pause zu machen. Auch wenn wir noch nicht lange unterwegs waren, lohnt es sich allemal hier kurz zu verweilen. Natürlich mussten auch noch ein paar Fotos geschossen werden.

 

Herkulessäulen Sächsische Schweiz

 

An riesigen Felswände vorbei, führte uns der Wanderweg weiter. Hinaus kamen wir dann auf der anderen Seite, wo uns der nächste Aufstieg zu einer tollen Aussicht brachte. Durch den Wald kamen wir schon bald an der Kaiser-Wilhelm-Feste an. Von diesem Punkt hatten wir einen tollen Blick ins Bielatal und konnten sogar die Spitzen der Herkulessäulen erkennen.

 

Kaiser-Wilhelm-Feste

 

Weiter durch den idyllischen Wald, kamen wir schon nach wenigen Minuten an der Hauptstraße wieder an, wo wir auch geparkt hatten. Doch unsere Wanderung sollte hier noch nicht enden, denn in unmittelbarer Nähe befindet sich der Sachsenstein. Dazu gingen wir die Straße hinab und links weiter. Von dort unten konnten wir auch nochmal die Kaiser-Wilhelm-Feste erkennen.

Zum Sachsenstein führten uns schon bald rechts ein paar wenige Stufen hinauf. Jetzt standen wir direkt vor dem Aufstieg und erblickten die sehr engen Metallleitern, die uns auf das Plateau bringen sollten. Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann lasst eure Rucksäcke am Besten gleich unten. Hier wird es wirklich sehr eng!

 

Wanderung zum Sachsenstein


Wir quetschten uns durch die engen Felswände hindurch und nach wenigen Minuten war dieses kleine Abenteuer auch schon vorbei. Das Plateau war zwar wirklich winzig hier oben, aber man hatte einen tollen Blick auf die umliegenden Felsen und sahen jetzt auch, die Kaiser-Wilhelm-Feste von der gegenüberliegenden Seite. Lang blieben wir nicht hier oben, denn die nächsten Wanderer warteten unten schon, um hoch zu kommen. Also schnell wieder durchgequetscht, was bergab etwas schwieriger war.

Vom Hauptweg aus liefen wir dann weiter zur Bennohöhle, wo wir auch an einem Kiosk vorbei kamen. Einen kleinen Snack gegönnt, kamen wir nach etwa einer halben Stunde bei der Höhle an. Allerdings war es so dunkel, das wir unsere Hand nicht vor Augen sehen konnte. Leider hatten wir keine Taschenlampe dabei und die Handylampe diente dabei auch nicht viel. Merke: Ab sofort immer eine Taschenlampe einstecken!

Auf dem Rückweg gingen wir noch einmal an den Herkulessäulen vorbei, denn von der Hauptstraße führte rechts ein kleiner Steg in den Wald hinein. Nach weiteren zehn Minuten kamen wir auf dem gleichen Weg dann wieder zu unserem Parkplatz zurück.


Damit auch wirklich nichts schief geht, kannst du dir unsere Wanderroute mit Outdooractive herunterladen oder ausdrucken:

 

Mehr über Outdooractive erfährst du hier.

 

 

Basteibrücke

Nichts in der Sächsischen Schweiz ist wohl bekannter als die Bastei. Es ist die berühmteste Felsformation der Region und zählt damit zu dem beliebtesten Ausflugsziel des Elbsandsteingebirges. Sie befindet sich am rechten Ufer der Elbe auf dem Gebiet der Gemeinde Lohmen zwischen dem Kurort Rathen und der Stadt Wehlen.

 

Kleinsteinhöhle mit Arnstein

Die Kleinsteinhöhle ist ein Felsentor an der Südseite des Kleinsteins in der Hinteren Sächsischen Schweiz. Nach dem Kuhstall ist sie das zweitgrößte Felsentor der Sächsischen Schweiz. Sie befindet sich in der Flur des Ortes Ottendorf und oberhalb des Saupsdorfer Baches. 

Dann folge uns doch gern auf unseren Social - Media - Kanälen.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen in der Sächsischen Schweiz.