Die Bastei - Wandern in der Sächsischen Schweiz

 

Blick auf die Bastei von der Aussichtsplattform

 

Nichts in der Sächsischen Schweiz ist wohl bekannter als die Bastei. Es ist die berühmteste Felsformation der Region und zählt damit zu dem beliebtesten Ausflugsziel des Elbsandsteingebirges. Von der Basteiaussicht bietet sich ein einmaliges Panorama mit Blick auf den Lilienstein oder auf den Königstein. Die Brücke ist 76m lang und auch von dieser bietet sich eine fantastische Aussicht. Da die Bastei zu dem absoluten Highlight des Elbsandsteingebirges gehört ist es hier wirklich immer voll. Wir vermeiden es am Wochenende herzukommen und das empfehlen wir dir auch! Selbst unter der Woche ist sie gut besucht, deshalb kommen wir am Liebsten zum Sonnenuntergang oder zum Sonnenaufgang her! Dann kann man die Aussicht auch richtig genießen! 

 

Wie kommt man zur Bastei?

Über den Ort Lohmen gelangen wir bis zum Bastei Berghotel. Ins Navi geben wir 01847 Lohmen ein. Dort finden wir zwei Parkplätze. Der erste Parkplatz (5€ Tagesticket) befindet sich am Anfang der Basteistraße. Dort wird sogar ein Busshuttleservice (Preis: 1€) angeboten, der direkt bis zur Bastei fährt. Allerdings kann man das kurze Stück auch bequem zu Fuß gehen. Der zweite Parkplatz befindet sich direkt vor der Bastei. Hier kostet das Tagesticket allerdings 7€.

 

Wanderung zur Bastei über die Schwedenlöchern - Unsere Route

Von dem Parkplatz laufen wir ein kleines Stück geradeaus, bis ein kleiner Weg nach links abbiegt. Dieser führt uns durch einen gemütlichen Waldabschnitt zu den Schwedenlöchern, die wir nach ca. 20 Minuten erreicht haben. Es handelt sich hierbei um eine klammartige Seitenschlucht des Amselgrunds. Circa 700 Treppenstufen und zwei steile Eisenleitern führen uns hier durch einzigartige Felswände. Ein spektakuläres Erlebnis für alle Naturliebhaber! Übrigens erhielten die Schwedenlöcher ihren Namen in Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg. Die Einwohner der benachbarten Orte brachten sich mit ihrer Habe vor den Schweden hier in Sicherheit. Heute ist es einer der beliebtesten Wanderwege der Sächsischen Schweiz. Laut Schätzungen überqueren in der Hauptsaison 2000 Menschen pro Tag diesen Weg.

 

Einzigartige Felswände - Die Schwedenlöcher

 

Im Tal angekommen lohnt es sich, einen Abstecher zum Amselfall zu machen. Wir gehen dafür an der Kreuzung erstmal nach links. Nach nur fünf Minuten sehen wir schon den kleinen Wasserfall. Hier gibt es auch eine Gaststätte, in der man sich stärken kann. In der Amselfallbaude“ befindet sich außerdem eine Informationsstelle der Sächsischen Schweiz. Dann laufen wir aber wieder zurück, denn wir möchten ja die Bastei sehen. Wir laufen ca. 1,5km an dem grünen Amselsee entlang, bis wir den  Amselgrund erreicht haben. Wer möchte kann mit dem Ruder- oder Tretboot eine romantische Tour über den 600m langen See machen.

 

Der Amselsee - Perfekt für eine Ruderbootstour

 

 

 

 

Preise:

Ruderboote 30min. - 4€
Tretboote 30min. - 6€

 

 

Öffnungszeiten:

je nach Wetterlage
Montag bis Sonntag:
10 – 17 Uhr

 

Ein paar Meter hinter dem Bootsverleih führen uns jede Menge Treppen nach oben zur Bastei. Als erstes findet man rechts den Eingang zur Felsenburg Neurathen vor. Der Eintritt kostet 2€. Ab 19Uhr gilt hier die „Kasse des Vetrauens“. Dies ist die Ruine der größten mittelalterlichen Felsenburg der Sächsischen Schweiz. Sie befand sich früher im Besitz verschiedener böhmischer Adelsgeschlechter, bis sie zunächst 1426 und nach mehrfachen Kämpfen endgültig 1469 in den Besitz der sächsischen Kurfürsten überging. Die Bauten bestanden weitgehend aus Holz und somit sind nur noch die ausgehauten Räume, Durchgänge, die Zisterne und die Balkenauflager erhalten. Im Jahre 1982 und 1984 wurden Teile der Burganlage als Freilichtmuseum rekonstruiert.

 

 

Haben wir den Rundgang beendet, befinden wir uns wieder vor der Basteibrücke. Auf jeden Fall sollte man dann die Aussichtsplattform auf dem Ferdinandstein gegenüber besuchen. Ein kleiner Weg rechts am anderen Ende der Brücke führt uns dort hin. Von dort hat man einen fantastischen Ausblick auf die Brücke und dieser ist völlig kostenfrei. Es gibt auch keine Öffnungszeiten. Gehen wir dann weiter Richtung Basteihotel sind wir wieder direkt auf der Straße, wo sich unser Parkplatz befindet.

 

Zum Sonnenuntergang noch schöner - Die Basteibrücke


Damit auch wirklich nichts schief geht, könnt ihr euch unsere Karte mit der Outdooractive-App herunterladen oder ausdrucken:

 

Mehr über die Benutzung zur Outdooractive-App erfahrt ihr hier.

 


Das könnte dich auch interessieren:


Die Herkulessäulen - Ein Naturwunder im Bielatal. Diese bizarren Felsformationen werden dich zum Staunen bringen.

Wo finde ich die Idagrotte? Alles zum Frienstein und unserer Lieblingsaussicht der Sächsischen Schweiz findest du hier!

Der berühmteste Kletterfelsen der Sächsischen Schweiz. So kommst du zur Barbarine.


Du möchtest nichts mehr verpassen?

Dann folge uns doch gern bei Instagram.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen und nehmen dich mit auf spektakuläre Reisen.