Wanderungen » Graubünden - Schweiz

Wandern in der Schweiz - Graubünden

 

Der Segnesboden mit den Tschingelhörnern und dem Martinsloch in Graubünden

 

Was gibt es schöneres als die Natur? Die Schweiz hat uns mit ihrer traumhaften Landschaft einfach umgehauen. Wunderschöne Bergseen und einmalige Schluchtenlandschaften machten unseren Urlaub perfekt. Vier Tage verbrachten wir in Graubünden, ein Kanton im Osten der Schweiz. Er liegt vollständig im Gebiet der Alpen und ist ein bekanntes Skigebiet. Hier wurden sogar 1928 und 1948 die Olympischen Spiele ausgetragen. Er ist übrigens der einzige Kanton, in dem drei Sprachen gesprochen werden - Deutsch, Italienisch und Rätoromanisch. Mit 615 Seen und 150 Tälern war es für uns der perfekte Ort für einen Wanderurlaub im September.


Flims

Wir haben uns für eine Ferienwohnung in Flims entschieden. Diese war recht einfach eingerichtet, aber für die Verhältnisse in der Schweiz wirklich günstig! Mit ihrer perfekten Lage im Stadtzentrum und den Alpen direkt vor der Nase hat sie uns komplett überzeugt. In Flims wurden wir sehr freundlich empfangen. Am Tag unserer Anreise fand gerade die sogenannte "Ballonwoche" statt. Der ganze Himmel war voll mit Heißluftballons und das bei bestem Wetter! Hätte die Anreise besser sein können? Wir denken nicht! Die Menschen haben uns mit ihrer Herzlichkeit und Gelassenheit überrascht. Alle schienen sich rundum zufrieden zu fühlen in ihrem Dorf. Wir taten es auch! Es fehlte uns an nichts. Wir waren umgeben von Restaurants, Supermärkten, Einkaufszentren und der Sessellift war auch ganz in der Nähe!

 

Die Flimser Ballonwoche


Wanderung zum Caumasee

 

Am nächsten Tag entschieden wir uns dann für eine Wanderung, von der wir vorher schon viel gelesen hatten. Es ging zuerst zum Caumasee. Er wird nicht umsonst "Die Perle der Alpen" genannt. Er strahlte wirklich so türkisblau, wie wir es vorher auf Bildern gesehen hatten. Im Sommer kann man hier auch baden. Seit September 2020 ist das sogar kostenlos! Direkt am idyllischen Badesee gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant mit Terrasse und separater Lounge. Egal ob ihr Volleyball spielen möchtet, Treetboot fahren möchtet oder Stand Up Paddle mögt - Hier wird jeder glücklich. Wir haben einfach die Natur genossen, sind eine Runde um den See gelaufen und haben uns dann noch kurz auf eine Sonnenliege geschmissen um die Sonnenstrahlen zu genießen.

 

Der Caumasee in Flims 

 

Wie komme ich zum Caumasee?

Wir mussten nur zwanzig Minuten von unserer Unterkunft aus laufen und befanden uns dann schon am See. Wer abkürzen möchte, kann oberhalb des See mit der kostenlosen Standseilbahn runter ans Ufer fahren. Wenn ihr mit dem Auto kommt, könnt ihr auf dem kostenpflichtigen Parkplatz Flims - Waldhaus parken. Von dort sind es nur noch 10 Minuten zu Fuß. Ebenso, wenn ihr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kommt. Dann müsst ihr an der Postauto-Haltestelle „Flims Waldhaus Caumasee“ aussteigen. 

Gibt es am Caumasee ein Drohnenverbot?

Ja! Es ist im gesamten Areal untersagt.

Darf ich am Caumasee grillen?

Nein, aber oberhalb am Waldspielplatz findet ihr eine Feuerstelle.

Warum ist der Caumasee so blau?

Der Caumasee ist das Fenster zu einem großen Grundwassersee. Die charakteristische türkisblaue Farbe entsteht durch Lichtstreuung an winzigen anorganischen Schwebstoffen.


Wanderung zur Rheinschlucht "Il Spir"

 

Die Rheinschlucht ist eine bis zu 400 Meter tiefe und rund 13 Kilometer lange Schlucht des Vorderrheins  zwischen Ilanz und der Mündung des Hinterrheins bei Reichenau. Der rätoromanische Name lautet übrigens "Ruinaulta". Sie wird auch "Swiss Grand Canyon" genannt und den hat sie unserer Meinung nach wirklich verdient. Sie gehört zu den spektakulärsten Landschaften in Graubünden und ist sogar in den Alpen einzigartig. Von der Aussichtsplattform "Il Spir" habt ihr eine fantastische Aussicht auf die Schlucht.

 

Blick von der Aussichtsplattform Il Spir auf die Rheinschlucht

 

Wie komme ich zur Rheinschlucht?

Vom Caumasee ging es für uns weiter Richtung Rheinschlucht. Durch einen wunderschönen Waldabschnitt, immer geradeaus, erreichten wir nach weiteren 20 Minuten die atemberaubende Schlucht. 

Gibt es ein Restaurant an der Rheinschlucht?

Nein, es gibt aber viele Bänke um ein Picknick zu machen. Kurz vor der Rheinschlucht kommst du aber an einem Restaurant vorbei - mit Blick auf die Alpen.


Wanderung zum Crestasee

 

Der Crestasee befindet sich auf 844m Höhe und ist ein echter Geheimtipp: kristallklares Wasser, eingebettet in einen dunkelgrünen Baumkranz. Einfach traumhaft! Er ist 375 Meter lang und 180 Meter breit und gehört zum Inventar der geschützten Naturdenkmäler im Kanton Graubünden. Anders als beim Caumasee, muss man hier in der Badesaison für einen Aufenthalt bezahlen.  Eine Abkühlung im Crestasee ist ein wunderbarer Abschluss für eure Wandertour, da der See berühmt ist für seine gute Wasserqualität.

 

Sehenswürdigkeiten in der Schweiz - Der Crestasee

 

Wie komme ich zum Crestasee?

Von der Rheinschlucht aus ging es für uns weiter zum Crestasee. Wir drehten um und nahmen den Weg, der rechts abzweigte. Kurz darauf standen wir an einer Kreuzung und gingen links. Etwa 30 Minuten folgten wir dem Waldweg, der leicht bergauf ging. Dann konnten wir schon durch die Bäume den kristallklaren See erkennen.

Darf ich am Crestasee grillen?

Grillen dürft ihr nur an der Feuerstelle, die sich direkt am Kiosk befindet. 

Gibt es am Crestasee ein Drohnenverbot?

Ja, auch am Crestasee dürft ihr keine Drohnen fliegen lassen!

 


Wanderung zum Segnesboden

 

Der Segnesboden befindet sich in Naraus auf über 1800m Höhe. Dort hat uns die Schönheit der Natur umgehauen. Als wir am Segnesboden waren, war leider kaum Wasser vorhanden. Das liegt daran, das die Bäche auf den beiden Hochebenen ständig ihren Lauf ändern. Es entstehen neue Seen und und sie verschwinden wieder. Gelohnt hat es sich trotzdem. Wir sind noch bis ans andere Ende des "See" gelaufen, denn dort wartete noch ein wunderschöner Wasserfall auf uns.

 

Der plätschernde Bach am Segnesboden

 

Wie komme ich zum Segnesboden?

Unsere Wanderung starteten wir wieder in Flims. Von unserer Unterkunft liefen wir erstmal zehn Minuten bis zum Sessellift. Wir haben uns am vorherigen Tag schon zwei Tickets nach Naraus online gekauft und brauchten es somit nur noch an der Kasse vorzeigen. Ein Ticket kostete uns 26 CHF. Kinder bis 12 Jahre bezahlen 8,70 CHF. Nach einer ganz entspannten Fahrt mit baumelnden Beinen in der Luft, erreichten wir die Station in Naraus auf 1800m Höhe. Am Ausgang fanden wir auch schon den ersten Wegweiser, der uns den Weg zum Segnesboden zeigte. Dann führte uns ein immer stärker steil werdender Panoramaweg bis auf 2000m Höhe. Ab und An überquerten wir kleine Holzbrücken mit plätschernden Bächen. Nach dem letzten extrem steilen Aufstieg erreichten wir nach 2 Stunden endlich die Segneshütte. Eine Pension mit Restaurant. Hier hat man sogar die Möglichkeit zu übernachten. Allerdings haben wir gelesen, das diese recht teuer sein soll. Direkt dahinter befindet sich der traumhafte Segnesboden. 

Wo finde ich den Wasserfall am Segnesboden?

Der Wasserfall befindet sich rechts vom Segnesboden. Du musst auf jeden Fall noch ein Stück nach hinten laufen um ihn sehen zu können.

Wo befinden sich die Tschingelhörner und das Martinsloch?

Die Tschingelhörner sind eine Kette von Bergspitzen und du kannst sie vom Segnesboden aus sehen. Auch das Martinsloch ist vom Wasserfall aus zu erkennen.

 

Schweiz Sehenswürdigkeiten - Der Segnesboden in Flims

 

Wir haben euch eine Karte zum Downloaden herausgesucht, falls ihr nur zum Segnesboden möchtet:

 


Wanderung Flimser Wasserweg 

 

"Über sieben Brücken musst du geh'n". Das trifft hier wohl voll und ganz zu. Denn wenn ihr den Wasserweg oder auf romanisch "Trutg dil flem" entlang geht, überquert ihr sieben Brücken. Von diesen könnt ihr die Felsformationen bestaunen und das Rauschen des Bergbachs lauschen. Der Wasserweg führt euch von der Quelle des Bachs Flem im oberen Segnesboden vorbei an einmaligen Schluchtenlandschaften bis ins Dorfzentrum von Flims hinab. Insgesamt sind es etwa 8km.

 

Der Flimser Wasserweg oder auch "Trutg dil flem"

 

Unsere Wanderroute

Wir haben den Flimser Wasserweg direkt mit dem Segnesboden verbunden. Somit startete unsere Wanderung direkt an der Quelle des Bach Flem. Im Nachhinein würden wir diese Wanderung aber auf zwei Tage verteilen. Seid ihr mit Kindern unterwegs, könnte das vielleicht zu anstrengend werden. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und eigentlich geht es immer nur steil bergab Richtung Flims. Die Route folgt weitgehend dem Flusslauf und insgesamt überquerten wir 7 Brücken, von denen wir die wunderschönen Schluchtenlandschaften sehen konnten. 

 

Wo starte ich, wenn ich die Tour nicht mit dem Segnesboden verbinde?

Dann könnt ihr auch an der Talstation in Flims - Foppa parken und bergab in Richtung Flims laufen. Von dort könnt ihr dann mit dem Sessellift zurück nach Foppa fahren. Umgekehrt ist das natürlich auch möglich, aber anstrengender, weil ihr dann alles bergauf laufen müsst.


Wandern in Arosa

 

Unseren letzten Urlaubstag verbrachten wir in Arosa. Von Flims fuhren wir circa eine Stunde bis zu unserem Ziel. Nach einer turbulenten Fahrt mit unzähligen Kurven am Abgrund und einem spontanen Halt an einem Wasserfall, machten wir eine Wanderung zu einem Bergsee auf über 2000m Höhe. Außerdem hatten wir jede Menge Walnüsse im Gepäck für unseren Ausflug zum Eichhörnliweg.

 

Der letzte Aufstieg vor dem Älplisee in Arosa


Wanderung zum Schwellisee

 

Der Schwellisee ist ein auf über 1900m hoch gelegener Bergsee in Arosa. Er ist ein sogenanntes Zungenbecken und entstand durch die Stauung eines Bergsturzes. Leider wollte das Wetter an dem Tag nicht mitspielen und es regnete ununterbrochen. Das hielt uns aber trotzdem nicht davon ab, uns diesen See anzuschauen. Man konnte nur erahnen wie schön dieser Bergsee im Sonnenschein mit Blick auf die Berge sein musste.

 

Der Schwellisee auf 1900m Höhe

 

Wie komme ich zum Schwellisee?

Wir parkten an der Talstation "Hörnli-Express". Ein Tagesticket kostete etwa 5€. Schon am Parkplatz entdeckten wir den ersten Wegweiser, der uns zum Schwellisee führte. Nach etwa einer Stunde Auf und Ab erblickten wir den Bergsee. Im strömenden Regen genossen wir die Aussicht, bevor es für uns weiter zum Älplisee ging.


Wanderung zum Älplisee

 

Der Älpliisee ist ein auf 2156 m gelegener Bergsee in Arosa. Dutzende von Bänken, meist mit einer Namensgravur, laden zum Verweilen am See ein. Baden ist dort erlaubt, aber auch im Sommer ist der See eiskalt und es können bis Juni Schneefelder an den Bergsee ragen. Aber bei heißen Temperaturen ist das sicher eine gute Abkühlung nach der anstrengenden Wanderung.

 

Der kristallklare Älplisee in Arosa

 

Wie komme ich zum Älplisee?

Vom Schwellisee ging es immer weiter bergauf. Bald gelangten wir an eine Hochebene und hatten nochmal einen perfekten Blick auf den Schwellisee. Auch hier war alles bestens ausgeschildert. Es ging immer weiter über viele Bergwiesen mit Sicht auf die Berge. Nach einem letzten steilen Anstieg erreichten wir nach etwa über einer Stunde endlich den Älplisee. Hier oben auf über 2000m Höhe fielen sogar schon die ersten Schneeflocken. Wir genossen noch etwas die Aussicht, bevor es auf dem selben Weg für uns zurück zum Parkplatz ging.

 

Damit nichts schief geht, könnt ihr auch diese Karte downloaden:

 


Eichhörnliweg in Arosa

 

Wir haben schon vorher viel von dem Eichhörnliweg in Arosa gelesen und wollten unbedingt dort hin! Das lies sich natürlich bestens mit dem Älplisee verbinden. Auf dem Rückweg schauten wir dort nochmal vorbei. Parkmöglichkeiten gibt es am Obersee. Von der Talstation "Hörnli-Express" waren es keine fünf Minuten mit dem Auto bis dorthin. Von dem Parkhaus brauchten wir dann nur noch etwa zehn Minuten zu Fuß bis zu dem Waldstück. Kaum haben wir es betreten kamen schon ein paar Eichhörnchen vorbei geflitzt. Selbst die Vögel haben den Menschen dort aus der Hand gefressen. Wir haben jede Menge Walnüsse eingepackt, uns hingehockt und schon kamen die Eichhörnchen angerannt und haben sie uns aus der Hand geklaut. Was für ein Erlebnis!

 

Was für ein Erlebnis - Der Eichhörnliweg in Arosa

 


Welche Währung hat die Schweiz?

In der Schweiz bezahlt man mit Schweizer Franken. 1 Euro entspricht etwa 1,08 Franken. In vielen Restaurants und Warenhäusern wird Euro akzeptiert. Allerdings bekommt ihr euer Restgeld nur in Schweizer Franken zurück. Ihr könnt aber auch mit EC - Karte oder Kreditkarte bezahlen oder an einem Bankautomaten Schweizer Franken abheben. 

Gehört die Schweiz zur EU?

Nein, die Schweiz gehört nicht zur EU. Hier kann es auch teuer werden, wenn ihr eure mobilen Daten am Handy nutzt und keinen passenden Vertrag habt. Hier gilt nicht das EU-Roaming!

Ist die Schweiz teuer?

Die Schweiz ist wohl bekannt dafür, das es hier nicht gerade günstig ist. Wir haben die Restaurants als sehr teuer wahr genommen und auch die Kiosks, denen wir unterwegs begegnet sind waren nicht gerade günstig. Wir haben versucht, ausreichend Proviant auf unseren Wanderungen dabei zu haben. Unsere Unterkunft hatte eine Küche, so das wir uns selbst verpflegen konnten. Auch die Supermärkte waren nicht günstig. Aber die Schweizer verdienen entsprechend viel Geld, deshalb nehmen wir Touristen es wohl als teures Land wahr.

Brauche ich in der Schweiz eine Vignette?

Ja, diese bekommt ihr entweder beim ADAC oder an einer Tankstelle in Grenznähe. Für die Schweiz gibt es nur noch Jahresvignetten. Sie kostet ca. 38€.


Das könnte dich auch interessieren:


Wanderparadies Polen? Wir waren schockiert, das wir unser Nachbarland so sehr unterschätzt haben! Alles über unseren Urlaub in Zakopane gibt's hier.

Hast du Lust auf eine abenteuerreiche Wanderung? Dann komm mit zu den Schrammsteinen und lass dich inspirieren!

Dein nachhaltiger Reisebegleiter - Thermosflaschen dürfen bei keiner Wanderung fehlen! Perfekt für Sommer & Winter!


Du möchtest nichts mehr von uns verpassen?

Dann folge uns doch gern bei Instagram.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen und nehmen dich mit auf spektakuläre Reisen.