Die Schrammsteine -

Der Klassiker der Sächsischen Schweiz

 

Die Schrammsteine im Elbsandsteingebirge

 

Die Schrammsteine sind ein sehr beliebtes Wander - und Klettergebiet. Es handelt sich hierbei um 12km² lange, stark zerklüftete Felsgruppe östlich von Bad Schandau. Die drei gewaltigen Einschnitte der Schrammtore haben schon Jahrmillionen überlebt. Mit grandiosen Aussichten verläuft die Wanderung über die komplette Schrammsteinkette und über einen Teil der Affensteine. Diese Wanderung zählt mit zu unseren Lieblingen, erfordert allerdings Trittsicherheit. Wer also gern über Felsen klettert und sich gern mal irgendwo hochzieht, ist hier genau richtig.


Beste Jahreszeit: April -Oktober                        Schwierigkeit: schwer                        Strecke: 6,7km                        Dauer: ca. 3,5h


Wie kommt man zu den Schrammsteinen?

Wir fahren bis zum Wanderparkplatz der Schrammsteine. Ins Navi geben wir Oberer Liebenweg, 01814 Bad Schandau ein.

Ein Tagesticket kostet hier 5€.

Es gibt auch weiter hinten noch Parkplätze, sollte dieser belegt sein.

Wanderung zu den Schrammsteinen - Unsere Route

Die Route startet direkt am abgehenden Wanderweg des Parkplatzes. Wir folgen dem Schießgrund (grüner Punkt). Nach einer halben Stunde erreichen wir eine Wegkreuzung, an der wir uns rechts halten. Ein paar Stufen führen zunächst hinauf und schon nach wenigen Minuten genießen wir die Aussicht auf den Falkenstein. Nach ca. 100m halten wir uns rechts und kurz darauf wieder rechts. Jetzt befinden wir uns auf dem Elbleitenweg (grüner Punkt). Dieser leitet uns zum linksseitigen Zustieg des Schrammtores.

 

Der Wildschützensteig

 

Von feinstem Sand umgeben durchschreiten wir das Schrammtor. Ein sehr beeindruckender Felsen! Wir gehen die Treppen hinauf und nach ca. 15min erreichen wir den Wildschützensteig. Viele Metalltreppen führen uns hier durch eine feuchtkühle Schlucht. Nun befinden wir uns auf dem Schrammsteinweg. Wer möchte kann hier auf einer der vielen Bänke eine Rast machen. Nun halten wir uns links, überqueren die letzten Metallleitern und erreichen das Gipfelplateu. Was für eine Aussicht! Wir befinden uns hier auf ca. 417m Höhe. Wer trittsicher ist, kann bis nach hinten laufen, denn dort wird die Aussicht noch grandioser! Allerdings gibt es an manchen Stellen nichts zum Festhalten, deshalb seid schön vorsichtig!

 

Die Schrammsteine - Auf dem Gipfelplateau angekommen

 

Wir steigen wieder ab bis zum Schrammsteinweg. Dann ist es ein stetiges Auf und Ab über Leitern. Ab jetzt gilt die blaue Strichmarkierung. Immer wieder kommen wir an tollen Aussichtspunkten vorbei.

 

Aussicht vom Schrammsteinweg auf die Schrammsteine 

 

Achtung: Nicht über den rechtsseitigen Jägersteig absteigen, sondern links halten!

Immer weiter geradeaus dem Schrammsteinweg folgen. Bald werden wir den "Zurückesteig" erreichen. Hier ist es wieder ein stetiges Auf und Ab durch bizarre Felsformationen. An manchen Stellen muss man sich über Metallketten hochhangeln und es kann auch rutschig werden. Wir erreichen dann den "Reitsteig". An dieser großen Wegeskreuzung halten wir uns links. Nach weiteren zehn Minuten führen links ein paar Stufen aufwärts.

Jetzt erreichen wir den Carolafelsen und können nochmal eine tolle Aussicht genießen. Von dieser Aussicht gehen wir wieder zurück zur Abzweigung und steigen durch die Wilde Hölle ab. An der nächsten Kreuzung gehen wir geradeaus abwärts. Hier könnte es rutschig werden und auch die Felswände sind glitschig und moosig. Haben wir diesen schwierigeren Abschnitt hinter uns gelassen, laufen wir gemütlich durch einen Waldabschnitt, bis wir auf die Kreuzung der Unteren Affensteinpromenade treffen. Wir gehen wieder geradeaus weiter.

Nach 10min endet der Weg auf einem breiten Forstweg. Das ist der "Nasse Grund". Wir biegen hier links ab und folgen dem Weg mit dem grünen Querstrich. Nach einer halben Stunde biegen wir links auf den Elbleitenweg ab. Nach 500m biegen wir rechts ab und gelangen zum Schießgrund. Nach 20min. haben wir unseren Ausgangspunkt wieder erreicht.


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN


Die Herkulessäulen - Ein Naturwunder im Bielatal. Diese zwei bizarren Felsformationen werden dich zum Staunen bringen!

Durch die schmale Himmelsleiter erreichst du das Plateau des Kuhstalls in Bad Schandau.

Im Zittauer Gebirge erwarten dich ganz besondere Felsformationen. Hast du schonmal eine Steinorgel oder einen Steinzoo gesehen?


DU MÖCHTEST NICHTS MEHR VON UNS VERPASSEN?


Dann folge uns doch gern bei Instagram.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen und nehmen dich mit auf spektakuläre Reisen.