Partnachklamm Garmisch - Partenkirchen

 

Garmisch - Partenkirchen Partnachklamm

 

Die Partnachklamm ist eine 700m lange Felsenschlucht in Garmisch-Partenkirchen. Die 80m hohen bemoosten Felswände, durch die teilweise Tunnel führen, machen diese Landschaft zu etwas ganz Besonderem. Kein Wunder, das jährlich ca. 300.000 Menschen zu diesem Naturdenkmal kommen. Die Klamm ist das ganze Jahr über geöffnet, achtet aber bitte auf Wetterwarnungen! Auch an Sommertagen kann es hier feucht und kühl sein. Regenbekleidung und rutschfeste Wanderschuhe solltest du also dabei haben.


Wie komme ich zur Partnachklamm?

An der Olympia-Sprungschanze in Garmisch-Partenkirchen gibt es einen großen Parkplatz. Von Hammersbach sind es ca. 15 Minuten mit dem Auto. Die aktuellen Preise und Öffnungszeiten kannst du hier checken.

 

Wanderung Partnachklamm

Am ersten Tag ging es mit dem Auto nach Garmisch-Patenkirchen. Dort wollten wir uns die Partnachklamm anschauen. Da es regnerisch war, passte das gut, denn in der Klamm wird man so oder so nass. 

Von dem Parkplatz ging es an der Skisprungschanze vorbei. Dann führte uns der asphaltierte Weg durch den Wald, immer am Bach entlang, bis wir nach ca. 30 Minuten den Eingang zur Klamm erreicht hatten. (Hier die aktuellen Preise checken) Kurgäste bezahlen übrigens einen Euro weniger.

Dann standen wir mittendrin und konnten den ersten Wasserfall erblicken. Schon jetzt hatte uns die Schönheit der Natur umgehauen. Insgesamt 699m geht es an der tosenden Klamm entlang, 247m davon durch dunkle Tunnel. Übrigens: Regenschirme sind hier eher hinderlich. Der Weg ist schmal und bei Gegenverkehr kann es ziemlich eng werden.

 

Was für ein Naturschauspiel - Die Partnachklamm

 

Etwa 30 Minuten sind wir durch die Partnachklamm gelaufen. Am Ende kann man noch viele weitere Wanderungen verbinden. Wir sind dann noch ein Stück gelaufen und haben links den Aufstieg in Richtung "Eiserne Brücke" genommen. Von dort hätten wir aus 70m Höhe direkt in die Klamm schauen können. Oben angekommen, mussten wir aber leider feststellen, das diese wegen Einsturzgefahr nicht betreten werden durfte. Hier oben auf fast 1000m Höhe kann man sich übrigens in der Partnachalm kulinarisch verwöhnen lassen.

Aufgrund des schlechten Wetters, sind wir dann wieder zurück gelaufen, nochmals durch die Klamm hindurch und zurück zum Parkplatz.

Dann folge uns doch gern auf unseren Social-Media-Kanälen.

Dort berichten wir regelmäßig von unseren Wanderungen.